Donnerstag, 1. November 2012

Jahreshauptversammlung 2012

Bericht in der Hausbesitzer Zeitung

RA Manfred Nikui (li.) und Christoph Bauer (re.)

Schwandorf

Erfolgreicher Verlauf eines Geschäftsjahres

Auf der Jahreshauptversammlung von Haus & Grund Schwandorf Ende September in der  Gaststätte „Schützenheim“  zog  Christoph  Bauer, 1.  Vorsitzender  des  Vereins, Bilanz  über  ein  wiederum erfolgreiches  Geschäftsjahr:  der  Mitgliederstand  beträgt derzeit  986  –  damit  40  mehr  als  ein  Jahr  zuvor.  Es gab  wieder  mehr  Neueintritte jüngerer Mitglieder. Seit September 2011 konnten mehr als 700 individuelle fachliche Beratungen   sowohl   persönlich   als   auch   fernmündlich durchgeführt   werden.   Die Sprechtage  wurden  abwechselnd  in  Schwandorf  und  Burglengenfeld  von  Christoph
Bauer  selbst  und  Helmut  Wessnitzer,  sowie  den  Rechtsanwälten  Johann  Huber,  2. Vorsitzender  des  Vereins,  Claudia  Greger  und  Christiane  Pauli  durchgeführt.  Der Abschluss  von  Mietverträgen,  Wohnungsübergaben,  Betriebskostenabrechnungen, Kündigungen   und   Fragen   zur  Modernisierung   waren   auch   im   abgelaufenen Geschäftsjahr  wieder  die  Themenschwerpunkte.  Neu  hinzugekommen  sind  viele Fragen zur Novellierung der seit 1. November 2011 geltenden Trinkwasserverordnung.  Höhepunkt  des  Vereinsjahres 2011  war  die  gelungene  100-Jahr-Feier  im  Hotel  „Schwefelquelle“.  Christoph  Bauer  appellierte  an  die  Mitglieder, dem   Verein   Vergleichsmieten   für   Mieterhöhungen   zur Verfügung   zu   stellen. Erfassungsbögen  können  in  der  Geschäftsstelle  des  Vereins  abgeholt  und  ausgefüllt werden.

Christoph  Bauer  gab  weiter  bekannt,  dass  im  letzten Jahr  drei  Vorstandssitzungen stattgefunden  haben.  Alle  Rechtsberater  haben  auf  Fortbildungsseminaren  von  Haus &  Grund  Bayern  in  München  und  Nürnberg  teilgenommen.  Er  selbst  und  RA  Johann Huber  haben  auch  die  Verbandstage  von  Haus  &  Grund Bayern  sowie  von  Haus  & Grund Deutschland in Augsburg bzw. in Nürnberg besucht.


Haus & Grund Schwandorf in Zahlen

  • Mitglieder: 986
  • 700 Mitgliederberatungen
  • Höhepunkt  in 2011: 100  Jahre  Haus &  Grund  Schwandorf –  Jubiläumsfeier  im Hotel „Schwefelquelle“

Neu:

  • Dienstags ist jeweils 1 Anwalt zwei Stunden in der Geschäftsstelle des Vereins in Schwandorf von 17-19 Uhr zur Beratung anwesend
  • Die  Sprechstunde  am  letzten  Donnerstag  im  Monat  mit  RA  Kaplitz  entfällt ersatzlos
  • Hans Frankerl ist Kassenprüfer 



Aktuelle Informationen
Anschließend  an  die  Regularien  informierte  der  Chefjustiziar  von  Haus  &  Grund Bayern,  RA  Manfred  Nikui  die  Mitglieder  darüber,  dass  wohl  ab  dem  nächsten  Jahr Neubauten  mit  Rauchwarnmeldern  ausgestattet  werden müssten.  Die  Eigentümer vorhandener Wohnungen müssten die lebensrettenden Geräte in Bayern bis zum 31. Dezember  2017  nachrüsten.  Die  Mieter  -  und  nicht  die  Vermieter  -  müssten  die Betriebsbereitschaft  sicherstellen.  Für  diese  Regelung  hatte  sich  Haus  &  Grund Bayern   unter   Federführung   seiner   Vorsitzenden,   Dr. Ulrike   Kirchhoff,   mit   allem Nachdruck eingesetzt.
Im  Weiteren  wies  Nikui  darauf  hin,  dass  das  Bundesgesundheitsministerium  eine Neuregelung   der     erst     zum     1.     November     2011     in     Kraft getretenen Trinkwasserverordnung  plane.  Die  geplanten  Änderungen  sähen  nun  unter  anderem vor, dass Legionellenprüfungen nur noch alle 3 Jahre vorgenommen werden müssten und Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern aus
drücklich davon ausgenommen seien.  Sollten  Die  Änderungen  noch  dieses  Jahr  in  Kraft  treten,  hätten  die  Vermieter nach   der   geplanten  Neuregelung   bis  Ende   2013   Zeit, ihre  Trinkwasseranlagen erstmals  prüfen  zu  lassen.  Nach  aktueller  Rechtslage  endete  diese  Frist  bereits  zum 31.10.2012.

Exakte Regeln für Betriebskostenabrechnung
Ausführlich  erläuterte  RA  Manfred  Nikui  dann  die  notwendigen  Einzelheiten  einer wirksamen   Umlage   und   Abrechnung   von   Betriebskosten wie   z.B.   Grundsteuer, Wasser- und Abwasser, Straßenreinigung, Müll sowie Sach- und Haftpflichtversicherungen.  Für  die  Umlage  auf  die  Mieter  sei  es  notwendig,  aber ausreichend,  wenn  der  Mietvertrag  wie  das  Formular von  Haus  +  Grund  München einen   Hinweis   auf   die   Betriebskostenverordnung   enthalte.   Es   müsse   nur   ein monatlicher Vorauszahlungsbetrag eingetragen werden. Für die jährliche Abrechnung der Betriebskosten empfahl Nikui die  Verwendung eines Abrechnungsformblatts, das beim Schwandorfer Verein erhältlich sei.